News Detail

09.02.2018

SBPV-News

Six Payment AG: Schliessung der Filiale in Bedano und Abschluss eines guten Sozialplanes

Die vor mehreren Monaten beschlossene Schliessung der Six-Filiale in Bedano ist definitiv. Das Personal von ex Aduno in Bedano und Zürich wird die Migration der Kunden bis Ende 2018 durchführen, wird aber nicht mit leeren Händen weggehen. Das Management von Six, der Schweizerische Bankpersonalverband und eine Delegation des Personals haben an mehreren Sitzungen einen Sozialplan verhandelt, der seinem Namen gerecht wird.

Heute hat die Mehrheit der Angestellten in Zürich und Bedano den verhandelten Sozialplan angenommen. Dieser ist für alle Angestellte der Six Payment AG (ex Aduno) und Six Payment Services AG in der ganzen Schweiz bis Ende 2018 gültig. Der Einsatz des Schweizerischen Bankpersonalverbandes und die Mobilisation der Angestellten im Tessin haben zu wesentlichen Verbesserungen des vom Management ursprünglich vorgelegten Projekts beigetragen. Die von allen Seiten konstruktive Haltung hat es ermöglicht, im Interesse aller Beteiligten Lösungen zu suchen mit dem Ziel, die erheblichen sozialen Auswirkungen der Schliessung der Filiale in Bedano so  gut wie möglich aufzufangen. Die Six Gruppe wird unter anderem ihre Aktionäre auf die Anstellung von ex Angestellten von Six Payment AG sensibilisieren.  

Neben verlängerten Kündigungsfristen und Hilfe zur Stellensuche, werden auch finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt. Somit hat das Unternehmen seine soziale Verantwortung wahrgenommen. Der Schweizerischen Bankpersonalverband wird die Umsetzung des Sozialplanes im Rahmen der vorgesehen paritätischen Kommission überwachen und die Entwicklung des Six Unternehmens weiterhin verfolgen.

Der Schweizerische Bankpersonalverband fordert die Wirtschaftsverantwortlichen auf, die Auswirkungen ihrer Entscheide langfristig neu zu überdenken. Das Tessin leidet seit Monaten unter einem starken Stellenabbau im Finanzbereich. Die daraus entstandene wirtschaftliche und soziale Unsicherheit ist willkommenes Futter für Populismus und Polarisierung, was wiederum Gift für die Wirtschaft ist.

 

Für weitere Auskünfte:

Denise Chervet (079/ 408 92 40), Geschäftsführerin SBPV